Registrieren

5. August 2016 um 10:59

Wie ist die Belastung eines Volleyballers gekennzeichnet?

Im Vergleich zu anderen Ballsportarten ist die Sportart Volleyball durch lange Pausenzeiten (bewegungsarme Handlungen), der nicht unmittelbar am Ballwechsel beteiligten Akteure gekennzeichnet.
Während bei den Netzspielern maximal 25 Sekunden zwischen den einzelnen Ballwechseln vergehen, kann die Pausenlänge bei Rückraumspielern bis auf 44 Sekunden ansteigen. (Studie Viitasalo et al. 1987)

Nimmt man die Ballwechsel näher unter die Lupe, fällt auf, dass der überwiegende Teil eine relativ kurze Aktionsphase in sich trägt. In Zahlen ausgedrückt: Mehr als 50% aller Ballwechsel im Volleyball liegen unterhalb von 5 Sekunden. Nur 1% aller Ballwechsel dauern über 17 Sekunden an.

ballwechsel_volleyball

Diese Erkenntnisse lassen ein sehr charakteristisches Belastungsprofil für Volleyballer entstehen:

• Belastungsphasen in kurzen Intervallen
• ein kleiner Bewegungsraum
• schnellkräftige Bewegungen, besonders aus der Bein- (Sprünge) und Armmuskulatur (Schmetterschlag) heraus
• eine sehr gut ausgeprägte Reaktionsfähigkeit

Wie auch bei anderen Sportarten mit einer relativ hohen Pausenzeit liegt beim Volleyball das Laktatverhalten in einem Bereich, in der die Muskelermüdung nur in Ausnahmefällen die aerobe/anaerobe Schwelle übersteigt. Das entstehende Laktat wird also größtenteils zeitnah wieder abgebaut. Die Pausenzeiten reichen demzufolge aus, die kurzen intensiven Belastungshasen im Volleyball zu kompensieren:

Während der Wettkampfspiele in der ersten Volleyball-Bundesliga pendeln sich die Laktatergebnisse bei einem Mittelwert von 2.5 mmol l-1 ein. (Studie Künstlinger et al. 1987)

Untersucht man die Laktatwerte zwischen Männern und Frauen sowie verschiedenen Leistungsklassen, ist festzustellen, dass sich die Frauenwerte leicht über denen der Männer befinden (Männer: zwischen 1.4 und 1.8 mmol l-1, Frauen: zwischen 1.5 und 2.2 mmol l-1) Der Annahme folgend fallen die Laktatwerte bei den hochklassigen Mannschaften ob ihrer intensiveren Belastungen höher aus.

Anforderungsprofil und Trainingskonzeption im Volleyball

• Bewegungen (Sprünge, kurze Sprints etc.), die hauptsächlich von der Schnellkraft geprägt sind und über die anerobe alaktazide Energiebereitstellung realisiert werden

• Regenerationsphasen vor, im und nach dem Spiel können durch eine gut ausgebildete aerobe Grundlagenausdauer wesentlich verkürzt werden

Quelle: Ruhr Uni Bochum

http://vmrz0100.vm.ruhr-uni-bochum.de/spomedial/content/e866/e2442/e12729/e12938/e12949/e13103/index_ger.html

29. Juli 2016 um 14:21

6 gegen 6 mit extra Regeln

Erneut werden zwei Mannschaften gebildet. Es werden normale Sätze gespielt und auch die Regeln sind normal. Der Ball wird mit einem Aufschlag ins Spiel gebracht. Jedoch gibt es einige Ausnahmeregelungen, die in den einzelnen Sätze wirksam werden.

Satz 1: Punkten die Außenangreifer mit einem Touch-Block Out (Blockanschlagen) erhält die Mannschaft 2 Punkte

Satz 2: Punkten die Mittelblocker durch einen Angriff erhält das Team 2 Punkte.

Satz 3: Wird direkt aus der Annahme mit dem Angriff gepunktet bekommt das Team 2 Punkte. Macht der Angreifer aber einen Fehler oder erhält einen Block, bekommt die eigene Mannschaft einen Punkt abgezogen und der Gegner erhält 1 Punkt.
Auch hier sind weitere spezielle Aufgaben denkbar, z.B. 2 Punkte für erfolgreiche Zuspielfinte oder gelungenen Hinterfeldangriff.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
22. Juli 2016 um 14:21

6 gegen 6, Positionen gegeneinander

6 gegen 6: Es werden wieder auf beiden Seiten alle Positionen besetzt. Hier spielen jetzt die Spieler der einzelnen Positionen gegeneinander, d.h. Außenangreifer 1 spielt gegen Außenangreifer 2, Mittelblocker 1 gegen Mittelblocker 2,… Solange bis jeder Spieler gegen jeden der gleichen Position gespielt hat. Die Sätze werden immer bei 18:18 gestartet und bis zu Ende gespielt. Der Trainer wirft abwechselnd auf beiden Seiten Dankebälle ein, die normal ausgespielt werden.

Zwar können alle Spieler angreifen, aber nur der Spieler, der gerade im Duell ist kann durch den Angriff punkten. Blockpunkte zählen, egal wer ihn macht. Jeder Spieler der Gewinnermannschaft erhält 1 Punkt, der Angreifer 3 Punkte. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

Es geht zum einen darum im Angriff zu punkten, aber auch den anderen Spielern zu helfen.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
15. Juli 2016 um 14:18

6 gegen 6, Arbeit mit dem hohen Ball

6 gegen 6: Wieder eine komplette Mannschaft auf jeder Seite. Der Trainer befindet sich mit einem Ballwagen hinter dem Feld und wirft die Bälle ein. In der Übung soll am Angriff aus guten und aus schlechten Bällen gearbeitet werden. Wenn der Ball eingeworfen wird, ruft der Trainer einen Namen. Derjenige spielt den Ball direkt zu einem Angreifer und dieser versucht zu punkten.

Es bleiben der Mannschaft also nur 2 Ballkontakte. Es können Sätzen mit dem Start bei 18:18 gespielt werden. Die Bälle werden abwechselnd auf den Seiten eingeworfen. Nach jedem Minisatz rotieren die Angreifer.

Weiterhin kann eine Strafe für die Verlierermannschaft eingesetzt werden.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
8. Juli 2016 um 14:16

6 gegen 6 mit verschiedenen Aufgaben

Auf beiden Feldhälften steht eine komplette 6. Der Trainer steht hinter dem Feld und wirft Bälle ein.

1.Ball: Zuspieler kann Schuss mit dem Mittelblocker oder Pos. 2 spielen

2.Ball: Zuspieler kann Aufsteiger mit dem Mittelblocker oder Pos. 4 spielen

3.Ball: Zuspieler muss einen Hinterfeldangreifer einsetzen

Nach den 3 gespielten Bällen ist die andere Seite dran und erhält 3 Bälle.
4 Mal jede Seite – danach Rotation der beiden Mannschaften.
Außerdem kann auch ein normaler Satz mit Punkten gespielt werden und jeweils nach 3 Bällen wird rotiert.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
1. Juli 2016 um 17:08

Angriffspaar gegen Blockreihe

2 Spieler arbeiten als Angriffspaar gegen eine Blockreihe auf der anderen Seite. Ziel für die Angreifer ist es aus den Pässen des Zuspielers gegen die 3 Blockspieler zu punkten. Es sind 5 Punkte zu erreichen, wobei jeder Ball der den Block überwindet als ein Punkt zählt. Bei jedem Block den die Angreifer bekommen wird ein Punkt abgezogen. Nach den erreichten Punkten wird gewechselt und ein neues Angriffspaar kommt.

Weiterhin kann das Angriffspaar gegen eine komplette Mannschaft (Block-Abwehr) spielen. Der Modus des Zählens bleibt gleich und es gilt eine Lösung im Angriff zu finden.

Kategorie: Spielsituationen – Autor: kd

- Kommentare (0)
25. Juni 2016 um 17:07

2 Angriffe in Folge

Jeder Angreifer arbeitet nun individuell von seiner Angriffsposition. Ein Zuspieler verteilt die Bälle für die Angreifer. Entweder wirft der Trainer die Bälle an oder der Libero spielt Dankebälle zum Zuspieler. Jeder Spieler greift 2 Bälle hintereinander an.
Der erste Ball wird aus einer guten Situation gespielt, d.h. der Zuspieler muss sich kaum bewegen. Nach erfolgtem Angriff soll sich der Angreifer schnell wieder in die Ausgangsposition begeben. Danach kommt ein zweiter Ball, der etwa auf die 3m Linie gespielt oder geworfen wird. Der Zuspieler befindet sich nun in nicht optimaler Situation und muss einen hohen Ball spielen. Nach dem 2. Angriff stellt sich der Spieler hinten an.

Zuerst kann die Übung mit freiem Schlag gemacht werden. Danach können Matten für die verschiedenen Richtungen platziert werden.
Zunächst greifen die Spieler ohne einen gegnerischen Block an, danach stellen andere Spieler einen Einer- bzw. Doppelblock.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
18. Juni 2016 um 17:06

Angriff Hinterfeld und Mittelbocker

Es werden die Positionen 1,2,3 5 und 6 besetzt. Bei genügend Spielern kann auch Pos. 4 besetzt werden. Der Zuspieler steht auf Pos. 2 und ein Mittelblocker auf Pos. 3. Der Trainer spielt abwechselnd auf beide Seiten Bälle ein. Der erste Ball soll ein Pass ins Hinterfeld sein. Die generische Mannschaft kann einen Block bilden.

Nach erfolgter Abwehr kann nach Möglichkeit mit dem Mittelblocker gespielt werden. Ist dies nicht möglich bieten sich wieder die Spieler auf den Hinterfeldpositionen an.
Kann mit dem Mittelblocker gespielt werden und dieser setzt sich durch bekommt die Mannschaft 2 Punkte. Punktet ein Spieler aus dem Hinterfeld gibt es 1 Punkt.
Gewechselt wird Satzweise oder nach 5 Bällen auf jeder Seite.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
11. Juni 2016 um 17:05

Hinterfeldangriff

Hinterfeld: Es werden alle 3 Hinterfeldpositionen und Pos. 3 als Zuspieler besetzt. Weiterhin wird zwischen Pos. 2 und 3 mit Tape ein Kästchen abgeklebt (Größe je nach Leistungsniveau anpassen). Der Trainer spielt den ersten Ball ein. Wird der Ball so nach vorn gespielt, dass der Zuspieler das Kästchen beim Zuspiel nicht verlassen muss, darf der Spieler beim Angriff springen. Verlässt der Zuspieler jedoch das Feld muss der Ball aus dem Stand rüber geschlagen werden. Ziel ist es mit jedem Angriff zu punkten. Finten in den 3-Meter Raum sind nicht gestattet und ein Fehler.

Die Präzision und Kommunikation zwischen den Spielern ist bei dieser Übung sehr wichtig. Gespielt wird 1 Satz bis 15. Gibt es keine festen Zuspieler in der Mannschaft, spielt jeder zu. Dabei wird der Angreifer zum Zuspieler.

Kategorie: Angriff mit und ohne Sprung – Autor: kd

- Kommentare (0)
27. Mai 2016 um 17:01

Präzision im Angriff

Weiterhin werden nur Bälle und ein Netz benötigt. Pos. 1,2, 4 und 5 auf beiden Seiten besetzen. Zugespielt wird immer von einer der hinteren Positionen, d.h. erfolgt die Abwehr auf Pos. 1 oder 2, spielt der Hinterspieler auf Pos. 5 zu. Er kann auf Pos. 2 oder 4 spielen. Es erfolgt ein Schlag auf die andere Seite (Linie – 1 Abwehrspieler oder Diagonal – 2 Abwehrspieler)- 40 Wiederholungen.

Kategorie: Ballkontrolle – Autor: kd

- Kommentare (0)