Registrieren

10. September 2013 um 20:51

Spielformen zur Erwärmung und Technikanwendung – Teil 1

Anforderungsprofil der Sportart Beachvolleyball

Beachvolleyball ist eine Spielsportart, wo nur 2 Spieler auf einer Feldhälfte stehen und die insgesamt 64 m² verteidigen müssen. Das heißt kurz gesagt, dass man sich viel bewegen muss und vor allem, dass man sich stets auf neue Situationen einstellen muss. Dadurch, dass Beachvolleyball bei jedem Wetter stattfindet, muss man sich auch stets auf die äußeren Bedingungen wie Wind, Regen, Sonne u.ä. einstellen können. Folgende Spielsammlungen dienen der Erwärmung der Spieler und auch zur Technikanwendung und -schulung, sowohl können wir mit unter Verwendung bestimmter Aspekte auch die Teamfähigkeit und Kommunikation verbessern, die unter den Punkten „Zusatz“ erwähnt werden. Diese Spiele dienen im weiteren Sinne nicht nur der Erwärmung und Technikschulung, denn im engeren Sinn dienen diese Übungen zur Spielvorbereitung und zum festigen der Spielfähigkeiten.

Spielform: Ball über die Schnur

Es wird Ball über die Schnur gespielt, damit eine Ball und Feld Gewöhnung für Anfänger stattfinden kann. Dieses Spiel kann man am Anfang mit mehreren Spielern spielen. Die Zielübung dieser Spielform wäre es, dass man das Spiel nur noch zur zweit auf einer Feldhälfte spielen kann.

Spielform: Baggerkönig

Beim dem Spiel Baggerkönig 1.0 wird der Ball in einem definiertem Feld gespielt und das nur mit dem Bagger. Der Ball wird spielbar ins Feld eingeworfen / ins Spiel eingebracht. Es darf jeweils nur eine Berührung stattfinden und zwar als Bagger. Bei mehreren Personen kann man das Spiel mit nachlaufen spielen. Das heißt, nachdem der Ball über das Netz gespielt worden ist, läuft der Spieler der den Ball gerade gespielt hat aus dem Feld und ein neuer Spieler rückt in das Feld nach und das immer im fließenden Wechsel. Bei nur 2 Spielern kann der Ball auch ausgespielt werden.

Zusätze:
Man kann das ganze Spiel auch als Wettkampf gestalten. Wenn ein Spieler einen Fehler macht, scheidet dieser aus, bis am Ende nur noch 2 Spieler übrig sind, die den Ball ausspielen. Der Gewinner bekommt einen großen Punkt, danach startet eine neue Runde. Weiterhin kann jeder Spieler eine bestimmte Anzahl an Leben bekommen, die ihm im Spiel halten. Bei jedem Fehler wird ihm ein Leben abgezogen.

Die Spielform des Baggerkönig 2.0 ist wie beim Baggerkönig 1.0, mit der Ausnahme dass nun 2 Spieler im ganzen Feld stehen. Es darf wieder nur eine Berührung stattfinden und der Spieler, der den Ball gespielt hat läuft aus dem Feld und ein neuer Spieler kommt rein. Dies ist jedoch nur möglich bei mehreren Spielern. Bei wenigen Spielern fällt dieser Zusatz weg.

16. August 2013 um 11:19

Beachvolleyball: Erlernen oberes Zuspiel, Methodik

Methodische Reihe

1. Der Trainer demonstriert die genaue Technik der Zuspielbewegung und erklärt nochmals die wichtigsten Punkte. Diese Bewegung wird trocken (ohne Ball) mindestens 10 mal ausgeführt, wobei auf die genaue Ausführung geachtet wird.

2. Der Partner am Netz wirft den Ball spielbar hoch zum Partner ohne Ball, der den Ball im Oberen Zuspiel zurück spielt. Jeder Spieler 20 Bälle. Es wird immer vom Netz aus geworfen.

3. Nun wirft der Partner am Netz den Ball 2 – 3 m seitlich vom Partner, so dass der Partner stets 2 – 3m in die eine Richtung laufen muss, dann wieder zurück in die Ausgangsstellung und dann in die andere Richtung laufen muss. Bevor dies jedoch passiert demonstriert der Trainer die Laufschritte und zeigt deutlich, dass das zum Spielfeld äußere Bein stets vorne ist damit immer ein Spieldreieck mit den Armen und Beinen entsteht, dass zum Zuspielpunkt/ Zielpunkt zeigt. 2 x 10 Wiederholungen pro Seite.

4. Die folgende Übung gilt der Angriffsvorbereitung. Der Zuspieler steht auf der Zuspielposition. Der Partner ohne Ball steht etwa 4m entfernt und wirft den Ball zum Zuspieler. Der Zuspieler spielt einen Pass auf die Angriffsposition und der Spieler der den Ball geworfen hat, läuft zu der Position und Baggert den Ball zurück zum Zuspieler, woraufhin der Zuspieler den Ball zurück zur „Anwurf Position“ des anderen Spielers wieder zurückspielt.

Dies ist ein Durchgang. 10 Durchgänge auf jeder Position (mit jeder Zuspielrichtung) und danach Wechseln. Die durchgezogenen Linien stellt die Spielbahn des Balles da und die gestrichelte Linie stellt die Laufwege der Spieler da.

5. Die vorhergehende Übung bleibt bestehen, mit folgenden Zusätzen. Der Spieler mit Ball wirft den Ball zum Zuspieler, der den Ball mit einen leichten Schlag oder Cut zum „Werfer“ zurück schlägt. Dieser Baggert den Ball zurück zum Zuspieler, der daraufhin den Ball Zuspielt, woraufhin der Ball angegriffen werden soll. Jeder Spieler greift 10 mal Linie auf jeder Seite an und danach 10 mal in jeder Diagonale an.

6. Zum Abschluss spielen wir 2 gegen 2, jedoch anstatt gegeneinander zu spielen, spielen wir miteinander als Spielflussübung. Der Ball wird mit einer Aufgabe ins Spiel gebracht, woraufhin die Spieler solange spielen, bis ein Fehler passiert (der Ball fällt runter). Es soll 3 mal gespielt werden pro Team und zum Abschluss soll eine Angriffsbewegung im Sprung durchgeführt werden, in Form eines Cuts, Pokes, Drives oder eines kontrollierten Schlages.

9. August 2013 um 11:15

Beachvolleyball: Erlernen oberes Zuspiel, Merksätze

Der Angriffschlag und die verschiedensten Variationen davon sind Notwendig um aktiv Punkte zu erzielen. Jedoch damit man einen Ball mit einem Angriffschlag zu Boden bringen will, muss erst einmal der Stemmschritt und das Timing gelernt werden.

Aber viel wichtiger ist es noch, dass der Ball kontrolliert und situationsgerecht Zugespielt wird, damit die Mannschaft in Ruhe und gezielt spielen kann und somit auf Erfolgsspur kommen. Zu aller erst widmen wir uns dem oberen Zuspiel, wofür der folgende Merksatz verinnerlicht werden sollte:

1. Bewege dich leicht am Ort, halte die Hände locker in Brusthöhe (Spielstellung) und beobachte den Ball und deine Mitspieler.

2. Bringe deinen Körper mit schnellen Schritten hinter und unter den Ball und gehe mit dem fallenden Ball mit, d.h. man geht dabei leicht in die Knie und die Arme folgen in Richtung Stirnhöhe. Achtet dabei auf einen sicheren Stand und auf die „Schüsselform/ Dreiecksform“ der Hände und Finger.

3. Spiele den Ball durch eine harmonische Streckung der Beine, Arme und Hände nach vorn-oben und führe den Ball in Zuspielrichtung.

4. Strecke dich dem Ball hinterher, klappe mit den Händen nach und sei bereit für die nächste Spielhandlung.

Am Anfang werden wir jedoch die Bewegungsmuster aus dem Stand erlernen und legen den Schwerpunkt auf die Arm- und Handhaltung.

Wir gehen paarweise zusammen und pro Paar ein Ball. Ein Partner steht am Netz mit Ball und der Partner ohne Ball steht ca. 5 – 6 m entfernt, mit Blickrichtung zum Netz. Es soll sich stets zeitgelassen werden, damit eine akkurate Technikausführung stattfindet.

16. Mai 2013 um 17:36

Die beidarmige Feldabwehr im Stand, Fehlerquellen

Möglich auftretende Fehler und deren Korrektur:

Fehler 1: Der Spieler ist zu bequem und spielt den Ball mit gestreckten Beinen und hoher Gesäßhaltung. So kann der Spieler nicht erfolgreich verteidigen.
Korrektur 1: Übt die Verteidigungsstellung ohne Ball aus der Bewegung und haltet diese 3 Sekunden lang. Trainiert die Übungen a) und b).

Fehler 2: Der Spieler wehrt den Ball neben dem Körper ab, er ist nicht genügend hinter dem Ball.
Korrektur 2: Übt immer wieder schnell hinter den Ball zu kommen. Übt paarweise mit einem Ball. Spieler A wirft einen Ball zur Seite von Spieler B, der diesen Ball im Fallen mit gestreckten Armen fängt und sich dann abrollt.

Fehler 3: der Spieler schlägt mit den Armen gegen den Ball, statt die Schärfe des Balles zu dämpfen.
Korrektur 3: Denkt daran, dass der Ball ohne aktive Armbewegung durch die Bein – und Körperstreckung gespielt wird. Trainiert besonders die Übung c).

Fehler 4: Die Arme von dem Spieler hängen zu tief, um zielgerichtet abwehren zu können. Beachtet dass der Einfallswinkel gleich dem Ausfallswinkel ist!
Korrektur 4: Versucht bei jeder Abwehr die Arme von hinten unter den Ball zu bekommen. Übt zuerst ohne Ball, dann später mit zuwerfen des Balles.

18. Januar 2013 um 10:53

Der Angriffschlag mit Drehung (Drehschlag)

Der Drehschlag ist dem frontalen Angriffschlag sehr ähnlich, was seine überraschende Anwendung ermöglicht. Beide Varianten unterscheiden sich nur in der Ausholbewegung und Schlagbewegung.

Angriffschlag mit Drehung, 4 Merksätze

1. Schätze die Flugbahn des Balles richtig ein. Wähle deine Ausgangsstellung so, dass du mit 2-3 Schritten von allen Positionen schräg zum Netz anlaufen kannst!

2. Der letzte Anlaufschritt ist ein langer Stemmschritt, der den Absprung einleitet. Beide Arme schwingen weit, mit dem vorletzten Schritt, nach hinten oben. Mit den folgendem Schritt erfolgt der Armschwung nach vorn oben, der den Abdruck (Absprung) über die Fersen, die Fußsohlen und Zehen unterstützt, erfolgt durch die Streckung der Beine und des Rumpfes der Absprung.

3. Die Ausholbewegung erfolgt wie beim frontalen Angriffschlag, doch wird ihr explosives Auflösen so lange fortgeführt, bis die Schulterachse etwa parallel zum Netz steht. Der Ball wird in einem Winkel von etwa 45 Grad zur Anlaufrichtung geschlagen. (d.h. Wenn man diagonal zum Ball anläuft und den Ball wie beim frontalen Angriffschlag auch diagonal schlagen will, so schlägt man den Ball beim Drehschlag, mit dem selben Anlauf auf die Linie)

4. Die Schlaghand klappt nach! Versucht weich zu landen und vor allem beidbeinig.

Das Schrittweise erlernen des Angriffschlags mit Drehung bzw. des Drehschlages

a) Partnerübung/Gruppenübung. Spieler A steht auf einen Kasten o.ä. und hält einen Ball. Spieler B läuft an, macht einen Stemmschritt, Absprung, Ausholbewegung und dann erfolgt der Schlag mit Drehung. Zuerst wird ohne Ball geübt und dann mit.

b) Wie in Übung a). Jetzt wird der Ball von der Position 2 Zugespielt und der Angriff erfolgt über die Position 3 auf Ziele (z.B. Matten, Hocker, Abwehrspieler o.ä.)

c) Gruppenübung. Ein Zuspieler auf der Position 2 und ein Spieler B der auf der Position 1 steht und die Bälle zum Zuspieler spielt. Spieler A steht auf der Warteposition zum Angriff über die 4. Spieler B spielt den Zuspieler an – der zugespielte Ball soll nun von Spieler A mit einem Drehschlag geschlagen werden. Nach dem Schlag spielt Spieler B sofort den Zuspieler erneut an, mit einem zweiten Ball, woraufhin der Zuspieler einen Pass nun auf die Position 3 Spielt. Nachdem Spieler A den ersten Ball geschlagen hat, landet er, läuft ein paar Schritte zurück um sich für den Angriff über die Position 3 bereit zu machen und schlägt den Ball mit einen erneuten Drehschlag über das Netz. Beachtet: Wird das Zuspiel fehlerhaft, dann beidhändig werfen!

d) Wie in Übung c). Jetzt steht der Zuspieler auf der Position 3, der Pässe auf die Position 4 und 2 spielt. Die Angreifer machen nun einen wechselseitigen Angriff in Anlaufrichtung oder als Drehschlag auf ein Ziel, z.B. Matten.

e) Gruppenübung. Auf der anderen Seite steht auf der Position 3 ein Kasten oder Hocker worauf ein Spieler steht zum Einerblock. Der Zuspieler steht auf der Position 2. Spieler A wirft oder spielt die Bälle zum Zuspieler von der Position 6 aus zu. Der Zuspieler spielt einen Pass auf die Position 3. Spieler B ist in der Warteposition und nachdem das Zuspiel erfolgt, soll er einen Angriff über die Position 3 schlagen, jedoch am Einerblock vorbei!

Angriffschlag mit Drehung, Auftuende Fehler und deren Korrektur

Fehler 1: Der Spieler läuft gerade zum Netz, statt im spitzen Winkel von 45 Grad.
Korrektur 1: Markiere die spitze Anlaufrichtung und korrigiere dich selbst. Rechtshänder laufen auf den Positionen 4 und 3 schräg an, Linkshänder auf den Positionen 2 und 4.

Fehler 2: Der Spieler ist zu weit unter den Ball gesprungen. Er kann keinen scharfen Schlag mehr ausführen.
Korrektur 2: Achte darauf, dass der Ball mit gestrecktem Arm vor dem Körper geschlagen werden kann.

Fehler 3: Der Spieler holt aus, als ob er einen „Holzarm“ hätte. Ein peitschenartiges Auflösen der Schlagbewegung ist somit nicht möglich.
Korrektur 3: Übe die Ausholbewegung in Verbindung mit dem Standschlag an die Wand oder zum Partner.

Fehler 4: Der Spieler trifft den Ball nicht von hinten oben, er klappt mit der Schlaghand nicht nach, sa dass der Ball nicht von oben nach unten geschlagen wird.
Korrektur 4: Übe die Schlagbewegung durch Würfe mit dem verschiedenen schweren Bällen mit langem Arm

9. Januar 2013 um 20:00

Der Angriffsschlag, Teil 2, Technikerwerb

Angriffsschlag, Methodisches Vorgehen

a) Partnerübung. Zwei Partner haben einen Ball und stehen sich über 9m gegenüber. Der Ball wird sich selbst hochgeworfen, wobei eine Ausholbewegung erfolgen soll und dann eine Schlagbewegung folgt. Der Ball soll aus dem Stand indirekt zum Partner geschlagen werden.

b) Partner/Gruppenübung. Der Angreifer macht einen Zweischrittanlauf, woraufhin er der Absprung erfolgt und die Schlagbewegung/der Schlag. Ein weiterer Spieler steht auf einen Kasten o.ä. und hält den Ball kurz über der Netzkante, so dass der Angreifer den Ball schlagen kann im höchsten Punkt. Beachtet: Spitzer Anlauf, langer Stemmschritt, gestreckter Arm!

c) Partnerübung/Gruppenübung. Ein Spieler steht auf der Position 3, der beidhändig einen Ball auf die Position 4 zu wirft. Der geworfene Ball soll von dem dort wartenden Spieler, auf der Position 4, geschlagen werden. Stemmschritt, Ausholbewegung, Schlag. Beachtet die Ausholbewegung besonders und die Stellung zum Ball!

d) Gruppenübung. Wie in Übung c) jedoch wird der Ball von einem weiteren Spieler auf der Position 6 in das Spiel gebracht. Der Spieler auf der 6 Spielt den Zuspieler auf der 3 an, der einen hohen Pass auf die 4 spielt, wo ein Angriff erfolgen soll.

e) Gruppenübung. Wir haben einen Zuspieler auf der Position 3 oder 2, der jeweils Passe raus auf die 4 oder über Kopf auf die 2 spielt. Ein Spieler von der Position 6 spielt den Zuspieler auf der 3 an, der dann einen hohen Pass auf die Position 4 oder 2 spielt, von wo aus Angegriffen werden soll.

Angriffsschlag, Auftretende Fehler und deren Korrektur

Fehler 1: Der Sprung erfolgt aus dem Stand. Anlauf und Stemmschritt fehlen!
Korrektur 1: Übe den 2-Schrittanlauf mit kräftigem Absprung von allen Netzpositionen. Dazu kann die Schrittfolge vorgezeichnet werden.

Fehler 2: Der Stemmschritt ist zu kurz. So kann der Spieler seinen Anlauf nicht in Höhe umsetzen.
Korrektur 2: Markiere als Hilfe die Länge des Stemmschrittes mit Kreide und korrigiert euch gegenseitig. Trainiert Übung b).

Fehler 3: Die Ausholbewegung von dem Spieler ist nur angedeutet. Eine stärkere Ausholbewegung ist nur mit gebeugtem Schlagarm möglich.

Korrektur 3: Übe die richtige Ausholbewegung und Schlagbewegung nach eigenem Anwerfen mit Schlagübungen indirekt an eine Wand. Trainiere Übung a). Achte darauf, dass du beim Angriffschlag „groß“ wirst, und versuche, dich am Ball „hochzuziehen“. Trainiert Übung a-c.

Kategorie: Technik – Autor: kd
Schlagwörter: , , ,
- Kommentare (0)
12. September 2012 um 15:09

Erlernen des oberen Zuspiels

Das obere Zuspiel ist die wichtigste Spielfertigkeit des Volleyballspielers, ohne seine Beherrschung ist kein Mannschaftsspiel möglich. Es erfordert Schnelligkeit und Gewandtheit. In diesem Abschnitt gehen wir auf die exakte Technikbeschreibung ein, Trainingsübungen, sowie mögliche auftretende Fehler und wie man diese am besten korrigiert.

Merksätze für das obere Zuspiel

1. Bewege dich leicht am Ort, halte die Hände locker in Brusthöhe (Spielstellung) und beobachte den Ball und deine Mitspieler.

2. Bringe deinen Körper mit schnellen Schritten hinter und unter den Ball und gehe mit dem fallenden Ball mit, d.h. man geht dabei leicht in die Knie und die Arme folgen in Richtung Stirnhöhe. Achtet dabei auf einen sicheren Stand und auf die „Schüsselform/ Dreiecksform“ der Hände und Finger.

3. Spiele den Ball durch eine harmonische Streckung der Beine, Arme und Hände nach vorn-oben und führe den Ball in Zuspielrichtung.

4. Strecke dich dem Ball hinterher, klappe mit den Händen nach und sei bereit für die nächste Spielhandlung.

Heranführen an die Bewegung zum oberen Zuspiel

a) Wir üben das Einnehmen der Spielstellung im Gehen und nach kurzen schnellen Schritten imitieren wir das Zuspiel (ohne Ball). Hierbei ist eine hohe Selbstkontrolle gefragt, um die Übungen technisch präzise auszuführen und zu erlernen.

b) Eine Partnerübung. Zwei Spieler stehen sich einige Meter gegenüber. Spieler A hat einen Ball und Spieler B nimmt die Ausgansposition ein. Zuerst wirft Spieler A den Ball indirekt (Wurf auf den Boden) in Richtung von Spieler B. Spieler B macht schnelle kurze Schritte um Hinter und unter den Ball zu kommen und fängt den Ball in der Spielstellung (s. Merksätze 2. Und 3.). Nach gutem gelingen der Bewegungen, nehmen wir als Zusatz hinzu, dass nun der indirekt geworfene Ball nun zum Spieler A zurückgespielt wird. Dabei ist jetzt vor allem die Hand und Fingerhaltung zu beachten, sowie die harmonische Bewegung.

c) Jeder Spieler erhält einen Ball. Wir üben das Zuspiel an die Wand, über uns und im Sitzen. Ziel ist es mindestens 5mal sich selbst zuzuspielen. Später bei gekonnter Technik auch machen wir Kombinationsübungen und eine höhere Anzahl. Beim Sitzen und über sich zuzuspielen ist zu beachten, dass man den Ball kontrolliert und genau genug spielt.

d) Partnerübung. Zwei Spieler stehen erst 3m auseinander und versuchen sich den Ball 20x zuzuspielen. Danach Abstand vergrößern auf 6m und dann 9m.

e) Gruppenübung für 4 Spieler. Wir üben das Zuspielen im Dreieck wobei jeder Spieler seinen Ball nach dem Zuspiel nachläuft. Zu beachten ist hier das rechtzeitige einnehmen der Spielstellung zum Ball und das Drehen in die Zuspielrichtung (beobachten der Mitspieler und des Balles)

Erlernen Oberes Zuspiel – Mögliche Fehlerquellen

Fehler 1: Die Ellenbogen vom Spieler zeigen zu weit nach außen und/oder die Hände und Finger bilden keine „Schüsselform“
Korrektur 1: Üben der Hand- und Fingerhaltung, sowie das absolvieren der Übung a. Ein weiterer Schritt für die Korrektur ist das Zuspiel im Sitzen zum Partner mit unterschiedlichen (unterschiedlich schweren) Bällen.

Fehler 2: Der Spieler berechnet den anfliegenden Ball falsch und unterläuft den Ball
Korrektur 2: Trainieren der Übungen a und b. Dabei soll der Ball mit betonter Streckung der Beine und Arme so hoch wie möglich gespielt werden.

Fehler 3: Der Spieler geht ins Hohlkreuz und stößt sich vom Ball mit gestreckten Armen ab.
Korrektur 3: Konzentration auf die „Schüsselform“ der Hände und Finger. Trainieren der Übungen c und d.

Fehler 4: Der Spieler bringt seinen Körper nicht hinter den Ball.
Korrektur 4: Übe zuerst unter erleichterten Bedingungen und später unter erschwerten Bedingungen deinen Körper hinter den Ball zu bringen. Trainiere hierfür Übung b und d.

Kategorie: Technik – Autor: kd
Schlagwörter: , , , ,
- Kommentare (0)